Achtung Ansteckungsgefahr!

Oh je! Es geht auf den Herbst zu und da lauern bei häufig wechselnden Temperaturen auch gleich wieder die Erkältungen. Der Zwiebel-Look ist deshalb angesagt und höchst effektiv.

Wollen wir  uns doch keine Schnupfennase einfangen und erst recht nicht bei unserem Kollegen anstecken. Ob´s klappt? Die ein oder andere Vitaminzufuhr hilft ebenfalls und – ein Lächeln! Denn positiv gestimmt, reagiert auch unser Körper ganz anders auf Umwelteinflüsse.

Bewusst anstecken kannst Du aber Dein Umfeld! Bis zu 8.000 Menschen kannst Du, laut Framingham-Studie, mit Deiner guten Laune beinflussen, Dich selbst eingerechnet 😀

Probiere es schon am Morgen in Deinem Badezimmer aus und schenke Dir ein strahlendes Lächeln. Deine Glückshormone werden sich selbstständig machen und Dich enorm beflügeln. Dann geh hinaus und strahle jeden an, der Deinen Weg kreuzt. Es kostet Dich fast nichts. Übe Dich im Mitreißen Dritter und achte darauf, was zurückkommt.

„Vielleicht ist es die größte Lebenskunst,
sich von den guten Gefühlen mitreißen zu lassen
und den schlechten zu trotzen wie ein Fels in der Brandung.

Hans Kruppa

Mach mal halblang

Guten Morgen, wie sieht Dein heutiges Programm aus?
Familienfeier? Papierkram? All das erledigen, was die ganze Zeit liegengeblieben ist?

Mach nicht den Fehler, Dir heute allzu viel vorzunehmen, um dann heute Abend frustriert festzustellen, dass Du doch nicht alles geschafft hast.

Der Sonntag ist ja auch zum Erholen gedacht.
Mit Freunden, Nachbarn oder auch Fremden auf einem Straßenfest, bei einem Sparziergang oder ein, zwei Stündchen im Liegestuhl?

Lass es Dir heute richtig gut gehen und tanke Kraft!

Nur in einem ruhigen Teich spiegelt sich das Licht der Sterne.“

Chinesische Weisheit

Denn nur, wenn Du zwischendurch zur Ruhe kommst, wird Dir bewusst, was wirklich wichtig und auch zu tun ist. Dann bist Du in der Lage, Deine Prioritäten sinnvoll zu setzen und Deine Energie zielorientiert zu nutzen.

Was hältst Du von einem spontanen Picknick mit Deinen Lieben? Essen kannst Du schließlich auch draußen und das wunderbare Wetter lädt doch geradezu zum dolce vita ein.

Also warte nicht erst ab, bis die Sterne am Himmel stehen, sondern entspanne Dich schon jetzt.

Du bist wundervoll

Darf ich vorstellen: Meine Guten-Morgen-Tasse!

Sie erinnert mich auch an vermeintlich trüben Tagen, an denen ich mit dem linken Fuß aufgestanden bin daran, dass ich dennoch allen Grund habe, glücklich zu sein und mich zu mögen!

Wie viel Selbstliebe, Achtung und Respekt bringst Du Dir selbst entgegen?
Denn nur dann wird Dein Gegenüber Dir dies auch alles schenken.

Stell Dir die folgenden Fragen:
Weißt Du, wie einzigartig Du bist?
Kennst Du Deine Talente und Stärken?
Nimmst Du wahr, was Du alles leistest?
Bist Du Dir bewusst, dass Du etwas ganz Besonderes bist?

Oder schaust Du auf „die Anderen“, die Du für schöner, klüger, witziger hältst? Gerade dann, wenn es Dir einmal nicht so gut geht.

Mit dem Nachbarn, der ganz schnell eine neue Stelle gefunden hat. Der Tante, die immer eine Weltreise unternehmen wollte und dies jetzt, dank Vorruhestand, auch tut. Nicht zu vergessen, den Reichen und Schönen, denen alles in den Schoss zu fallen scheint.

Pustekuchen! Was Du da siehst ist nur eine Seite der Medaille: Die Reichen müssen sich um die Verwaltung ihrer Sachwerte kümmern, die Models ihren Körper Stunde um Stunde in Positionen bringen, die Du nicht einmal drei Minuten einnehmen willst. Möchtest Du täglich Kalorien zählen oder findest Du es reizvoll, im Hochsommer bei 36 Grad Wintermode zu präsentieren? Na, siehste!

Du bist genau richtig, so wie Du bist. Mit allem, was Du hast und bist. Sei stolz auf Dich, lobe Dich, feiere Dich.

Das Vergleichen ist das Ende des Glücks
und der Anfang der Unzufriedenheit.“

Soren Kierkegaard

Vergiss nicht: Du bist einmalig, einzigartig – ein Unikat!

Glaube, Liebe, Hoffnung

Wie oft hast Du schon gehofft? Dass sich jemand bestimmtes bei Dir meldet. Dass Du den ersehnten Job bekommst. Dass das Wetter hält, Deine Liebsten gut ankommen, Du etwas bestimmtes erreichst…

Und mit genau diesem Hoffen weckst Du auch immer die Zweifel, die kleinen wie die großen. Denn Du bist Dir nicht sicher. Per Vorschuss lädst Du Deine Bedenken in Dein Tun und Handeln ein.

Schluss damit!

Denn mit der Hoffnung gibst Du Deine Kraft auf. Glaube stattdessen. Wenn Du magst, auch im religiösen Sinne. In jedem Fall aber an etwas, an jemanden, vor allem an Dich selbst. An Deine Kraft, Deine Talente, Möglichkeiten und Stärken!

Glaube daran, dass Du Deine Vorhaben erfolgreich umsetzen wirst.

Glaubenssachen sind Liebessachen,
es gibt keine Gründe dafür oder dagegen.

Wilhelm Busch

Recht hat er, der alte Busch! Denn was wir mit Liebe tun oder dem wir uns liebevoll hingeben, wird Früchte tragen.

Streich die Hoffnung aus dem alten Trio und konzentriere Dich darauf, Deine Träume Wirklichkeit werden zu lassen. Glaube an Deine Begabungen und nutze sie für Dein ganz persönliches Lebensglück. Geh‘ mit Liebe ans Werk und es wird Dir gelingen!

Es gibt kein dafür oder dagegen.

Was, wenn es kein Morgen gibt?

Hast Du diesen sonnigen Sonntag rundum genossen und Dich von Herzen gefreut?

Über die Libelle, die Du am Bach gesehen hast?
Die Idee, die Dir scheinbar ganz spontan zugeflogen ist?
Das Brötchen auf Deinem Frühstücksteller?

Hast Du heute etwas getan, was Dir ganz persönlich gut tut und Dich jetzt noch strahlen lässt?

Lachen
Lieben
Spielen
Singen
Tanzen
Feiern

Worauf wartest Du eigentlich noch?

Niemand kann die Zeit anhalten oder gar konservieren.

Irgendwann wird es dieses „morgen“ nicht mehr geben…

Leben ist jetzt, ist heute und dieser Sonntag ist noch lang. Was holst Du jetzt gleich nach?

„Wer sich heute freuen kann, der warte nicht bis morgen!

Heinrich Pestalozzi

 

Sommernachtstraum

Liebst Du auch diese Sommerabende, die Dir das Gefühl geben, dass sie nie enden werden?

Du bist unterwegs auf einem Spaziergang, sitzt an einem See oder am Meer oder zu Hause im Garten, auf der Terrasse. Die Zeit scheint stehen zu bleiben und alles fühlt sich richtig an.

Du genießt den Feierabend und das Glas Wein und die selbst gebastelten Laternen schicken Dir kleine Lichtstrahlen durch das Blätterwerk, während die Schwalben noch emsig umher fliegen. Hier und da mischt sich eine Fledermaus unter und die Luft schmeckt nach Fülle.

Vielleicht genießt Du den Abend aber auch mit Freunden am Lagerfeuer oder mit Deinen Liebsten bei einem kleinen Picknick. Aber auch alleine erfreust Du Dich an diesem Himmel, der sich ganz langsam dunkel färbt und mehr und mehr Sterne über Dir ausbreitet.

Du fühlst Dich geborgen. Nichts ist zuviel, es mangelt an nichts.

So einfach ist Glücklichsein.

Alles grau in grau?

„Ist nicht mein Tag“ hört man oft oder „Nichts klappt!“

Stimmt gar nicht!

Aber die Sicht auf die Dinge kann uns schon einen ganzen Tag, eine Woche oder eine noch längere Zeit verderben.

Lass nicht zu, dass eine einzige Sache, ob Missverständnis oder handfester Streit Deine kostbare Lebensqualität beeinträchtigt.

Du hast es in der Hand, Du kannst es steuern, denn nach einem Hoch kommt unweigerlich irgendwann ein Tief – wie lange es aber bleibt oder ob es schnell vorüberzieht, bestimmst Du ganz allein!

„Vergiss nicht, dass jede schwarze Wolke eine dem Himmel zugewandte Sonnenseite hat.

Friedrich Wilhelm Weber

Und diese Sonnenseite hervorzulocken, kann Dir jederzeit gelingen, wenn Du Deine Gedanken ganz bewusst darauf ausrichtest.

Also, steck Deine Energie in die vielversprechenden, positiven und gewinnbringenden Anliegen und nicht in die eigenen Launen, einige neidische Spielverderber oder Erfolgsverhinderer in Deinem Umfeld.

Die Sonne lacht, tu‘ es ihr gleich.

Feiertag

Ein wunderbarer neuer Tag liegt vor Dir. Einer, den es zu zelebrieren, zu gestalten und zu (er)leben gilt.

Bist Du Dir dessen bewusst?
Kribbelt es Dir schon in den Fingerspitzen?
Freust Du Dich auf all die Möglichkeiten, die Dir offenbart werden?
Feierst Du diesen, feierst Du jeden neuen Tag wie ein Geschenk?
Startest Du voller Elan und Freude in die nächsten 24 Stunden?

Nimmst Du wahr, wie gut es Dir geht?

Greif zu!

„Wenn Du am Morgen aufstehst, dann sage Dank für das Morgenlicht,
für Dein Leben und die Kraft, die Du besitzt.
Sage Dank für Deine Nahrung und die Freude, am Leben zu sein.
Wenn Du keinen Grund siehst, Dank zu sagen, liegt der Fehler bei Dir.“

Tecumseh, Häuptling der Shawnee

Wenn Du haderst, dann halte einmal inne und schau, was Dich alles umgibt, welche Freiheiten Du genießt. Es gibt so vieles, für das Du von Herzen dankbar sein kannst.

Und dann, wenn es Dir bewusst ist, jubel und jauchze. Singe, tanze und zeige, wie gut es Dir geht – unabhängig davon, was andere sagen oder denken mögen. Das ist dann wiederum deren Thema 😉

Gestrandet?

Natürlich kannst Du jammern, weil die Theaterkarten ausverkauft sind.
Deinen Selbstwert schmälern, weil Du eine Absage auf Deine Bewerbung erhalten hast.
Fluchen, weil Du jetzt im Stau stehst.

Aber was bringt`s Dir letzen Endes? Außer schlechter Laune, steigendem Frustpegel und einem unentspannten Bad im Selbstmitleid doch nichts  Aufbauendes.

Natürlich wird Dich keines der vorgenannten Beispiel motivieren einen Freudentanz aufzuführen. Aber dauerhaft den Frustpegel oben halten? Lass Dich also ruhig ein wenig hängen. Das ist durchaus okay.

Dann aber rappel Dich auf, atme durch und handle!

“Ein frei denkender Mensch bleibt nicht da stehen,
wo der Zufall ihn hinstößt.

Heinrich von Kleist

Such Dir eine alternative Aufführung, die Dich begeistert. Vielleicht ist diese ja viel schöner?
Schau Dir weitere Stellenanzeigen an und finde ein Angebot, dass Deinen Talenten wahrhaft entspricht.
Fahr die nächste Abfahrt runter und über Land. Kehre in einem Gasthof ein und genieße eine Erfrischung.

Auf das was passiert hast Du nicht immer Einfluss. Aber das Gute im Schlechten zu sehen, das macht Gelassenheit aus, fördert die Lebensfreude und hält Dich an, Deine Werte zu leben. Und wenn Du Dich erinnerst: Wie oft schon war die Notlösung zuletzt dann doch das große Los?

Lass Dich vom ‚Zufall‘ nicht ausbremsen, sondern schau Dir die Ausgangslage an und frag Dich, ob Du alle Möglichkeiten ausgeschöpft, alle Register gezogen hast? Vielleicht hast Du auch etwas vergessen oder übersehen? Oder musst einfach nur jemanden um Hilfe bitten.

Sieh es doch mal aus folgender Perspektive: Wenn es DAS nicht ist, kommt etwas viel Besseres!

Freigeist

Wann immer Du Dich fragst „Soll ich oder soll ich nicht?“ und es fühlt sich gut an, tu‘ es!

Worauf wartest Du noch? Frag Dein Herz um Zustimmung und lass ruhig mal die Regeln außen vor.

Du fragst ja auch nicht, wenn Du das tiefe Bedürfnis hast, jemanden zu küssen.
Du wagst es, auch auf die Gefahr hin eine Ohrfeige zu kassieren.
Aber selbst wenn? Der Adrenalinkick und die Freude darüber, dass Du es tatsächlich getan hast, mildert auch den Schmerz der Abfuhr.

Und geschaffene Tatsachen sind allemal besser als zögerliches Verharren in der Warteschleife. Du wirst herausfinden, woran Du bist. Erfahren, ob es Dein Weg ist. Dir bewusst werden, ob es das ist, was Du wirklich willst.

Bevor Du also vom Abwägen ins Abwarten rutschst, triff eine Entscheidung und komm‘ ins Handeln. Stell nicht dauernd alles in Frage, sondern mach‘ es einfach.

“Es wird einem nichts erlaubt.
Man muss es sich nur selbst erlauben,
dann lassen sich´s die Anderen gefallen
oder nicht.

Goethe

… aber selbst dann kannst Du eine neue Wahl treffen und Deine Alternativen ausprobieren.