Augenblicke

Wie schön wäre es, alle kostbaren, fröhlichen, schönen Momente festhalten zu können?
Und die unschönen, tragischen, schmerzvollen?

Ja, die würdest Du Dir oft gerne ersparen. Ausblenden. Die Zeit zurückdrehen. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Jede Medaille hat zwei Seiten und das Gegenteil aller Dinge ist doch gerade Deine Möglichkeit, all das für Dich Wertvolle schätzen zu können.

Ob es das Wetter, Deine Gesundheit, die Beförderung oder der blühende Garten ist. Es gibt auch den Hagel, die Erkältung, die Arbeit und das Unkraut zupfen. Immer ist das Eine nötig, damit sich das Andere zeigen darf.

Gerade deshalb ist es sinnvoll, dass Du zu jedem Zeitpunkt präsent bist. Achtsam wahrnimmst und annimmst, was sich Dir zeigt. Damit Du das Gute genießen und das weniger Schöne dankbar loslassen kannst.

Den Augenblick immer als den höchsten Brennpunkt der Existenz,
auf den die ganze Vergangenheit nur vorbereitete,
ansehen und genießen,
das würde Leben heißen!

Christian Friedrich Hebbel

purer Genuss

Ja, gut, die meisten denken bei ‚Genuss‘ an ein gutes Essen, den Theaterbesuch oder den lange herbeigesehnten Urlaub. Etwas Großes, dass es zu verdienen gilt und für das Anstrengung nötig ist. Du auch?

Dabei gibt es zu jeder (Tages)Zeit mehrmals die Chance zum wahren Genießen:

  • der Wind in Deinen Haaren
  • das Begrüßungsritual Deines Haustiers
  • der Duft des frisch aufgebrühten Kaffees
  • einfach mal die Füße hochlegen
  • ein freundlicher Plausch
  • das frisch bezogene Bett
  • der Anruf eines Freundes
  • Vogelgezwitscher am Morgen
  • die Sonne auf Deiner Haut
  • das Lächeln, das Dir ein Unbekannter schenkt
  • eine überraschende Nachricht
  • das Aroma, das Dich an Deine Kindheit erinnert
  • ein Schaumbad
  • der Blick Deines Liebsten
  • das Feierabendbier nach getaner Gartenarbeit
  • die Stimmung bei Kerzenschein
  • der Abend auf der Terrasse

Es braucht gar nicht viel, um den Augenblick auszukosten – und die kleinen Momente sind oft so viel mehr wert, als das große Ziel. Denn auch den Weg dorthin solltest Du voller Freude wahrnehmen.

Sei einfach achtsam mit dem, was Dir geschenkt wird und Du kannst dankbar annehmen… und genießen.

„Die meisten Menschen jagen so sehr dem Genuss nach,
dass sie an ihm vorbeilaufen.

Soren Kierkegaard

 

 

P.S. Das Häppchen auf dem Foto war ein kleiner, aber sehr feiner Genuss-Moment im schönen Zeeland. Unvergessen!

Unbezahlbar

„Für Ehrfurcht vor dem Leben können wir uns nichts kaufen.
Alles, was gut und unbezahlbar ist, bekommen wir als Geschenk.

Else Pannek

In der Tat sind es die kostenlosen Dinge und Eindrücke, die uns glücklich machen und die ein so intensives Gefühl in uns auslösen, sodass wir davon zehren:

Liebe
Einfühlungsvermögen
ein Lächeln
der Duft von frisch gebackenem Kuchen
Träume
eine Umarmung
Freundschaft
Achtung
Vertrauen
endlich Regen nach einem heißen Sommertag
Ruhe
Ausgeglichenheit
in alten Fotoalben blättern
Zeit
Tanzen
Aufmerksamkeit
Respekt
Zuhören

Welche Stichworte fallen Dir noch ein? Und welche davon verschenkst Du am liebsten? Oder welche davon erlebst Du ganz intensiv?

 

Dann und wann

Gelegentlich musst und darfst! Du einfach mal etwas tun, dass Deine Seele streichelt. Was weder messbar noch zielorientiert ist. Einfach nur, weil es Dir gut tut und Freude bereitet.

Was genau möchtest Du schon so lange gerne „mal wieder“ tun? Sei es, dass es Dich an Deine Kindheit erinnert oder Du einfach ein wohliges Gefühl damit verbindest. Mal ganz davon abgesehen, dass solche kleine Fluchten wahre Energielieferanten sind.

Fallen Dir nun spontan ein paar dieser Glücksinseln ein? Dann notiere sie Dir, damit sie sich nicht gleich wieder verflüchtigen. Schreib sie am besten direkt in Deinen Kalender und setze sie nach und nach in den nächsten Tagen und Wochen auch um.

Denn wann hast Du das letzte Mal

  • Muscheln oder Steine gesammelt
  • einen Wildblumenstrauß gepflückt
  • im Heu gelegen und den ziehenden Wolken nachgesehen
  • in der Sonne gedöst
  • etwas gebastelt
  • einen Spaziergang ganz ohne Ziel unternommen
  • Marienkäfer, Hummeln oder Schmetterlinge beobachtet
  • ein Picknick veranstaltet
  • Limonade oder Likör selbst hergestellt
  • Luftballons aufgepustet
  • mit Kreide auf der Straße gemalt
  • Federball gespielt

 

Vielleicht magst Du gleich heute anfangen?

„Nicht die großartigen, sondern die banalen Dinge enthalten das, was weiterführt.

Anselm Kiefer 

Glück ist

“Glück ist gar nicht mal so selten,
Glück wird überall beschert,
Vieles kann als Glück uns gelten,
was das Leben uns so lehrt.

Glück ist jeder neue Morgen,
Glück ist bunte Blumenpracht,
Glück sind Tage ohne Sorgen,
Glück ist, wenn man fröhlich lacht.

Glück ist Regen, wenn es heiß ist,
Glück ist Sonne nach dem Guss,
Glück ist, wenn ein Kind ein Eis isst,
Glück ist auch ein lieber Gruß.

Glück ist Wärme, wenn es kalt ist,
Glück ist weißer Meeresstrand,
Glück ist Ruhe, die im Wald ist,
Glück ist einen Freundes Hand.

Glück ist eine stille Stunde,
Glück ist auch ein gutes Buch,
Glück ist Spaß in froher Runde,
Glück ist freundlicher Besuch.

Glück ist niemals ortsgebunden,
Glück kennt keine Jahreszeit,
Glück hat immer der gefunden,
der sich seines Lebens freut.

Clemens von Brentano

Siehst Du, wie viele verschiedene Auslöser Glücksgefühle in Dir entzünden können?

Sicher kannst Du noch unzählig weitere hinzufügen… Achte heute einmal ganz bewusst auf die Möglichkeiten, die sich Dir bieten.

Glückseligkeit

Wie oft denkst Du daran, was Dir noch alles zum Glücklichsein fehlt?
Nein, fang jetzt bitte nicht an, aufzuzählen, was wäre, wenn…

Es gibt kein Rundum-sorglos-Paket für`s Glück. Du kannst es Dir nicht online bestellen.

Du hast alles in Dir, es selbst zu erschaffen. Indem Du Dich dazu entschließt! Und Du kannst die wunderbaren Augenblicke sammeln, die Dir täglich widerfahren.

Was löst der intensive Geruch frischer Erdbeeren in Dir aus?
Was empfindest Du, wenn Du ein Baby oder einen Welpen siehst?
Wie fühlst Du Dich, wenn Dir an einem heißen Sommertag ein kühler Windhauch durchs Gesicht fährt?

Weißt Du, was ich meine? Jeden Tag erlebst Du Momente wie diese. In unterschiedlicher Stärke und manchmal auch etwas versteckt. Sei bereit, damit Du all das auch empfangen kannst.

“Glück ist nicht in einem ewig lachenden Himmel zu suchen,
sondern in ganz feinen Kleinigkeiten,
aus denen wir unser Leben zurechtzimmern.

Carmen Sylva

Gib dem Glück die Chance Dir zu begegnen und sorge auch selbst dafür, dass Du zufriedener wirst.

Lausche auf Deine innere Stimme und folge ihr. Sag ja zu dem, was Du wirklich willst und nein zu allem, was Dir nicht (mehr) genügt. Im Kleinen wie im Großen.

Augen auf

Hast Du heute Morgen beim Aufwachen die ersten Sonnenstrahlen wahrgenommen?
Hat Dich im Bad ein gute-Laune-Gesicht mit strahlenden Augen begrüßt?
Haben Dir die Aromen des ersten Kaffees oder Tees eine Gaumenfreude beschert?

Hast Du eines dieser drei Geschenke bewusst wahrgenommen?

Wie viele schöne Augenblicke wurden Dir allein vom Wach werden bis zur Ankunft auf Deiner Arbeitsstelle präsentiert? Sind sie Dir überhaupt aufgefallen?

Nicht allein die großen Begebenheiten, wie der lange Sommerurlaub oder die neue Couch sollten ein Glücksgefühl in Dir auslösen.

Vielmehr sind es die „Kleinigkeiten“, die Dir unzählige bemerkenswerte Momente darbieten. Diese gilt es täglich achtsam wahrzunehmen und zu genießen.

Deshalb: Sei aufmerksam, damit Dir keine dieser Freuden entgeht.

Wie viele Freuden werden zertreten,
weil die Menschen meist nur in die Höhe gucken und
was zu ihren Füßen liegt, nicht achten.“

Katharina Elisabeth Goethe

Glück – selbstgemacht

Du musst nicht erst in die Welt hinausziehen, um Dein Glück zu machen. Du kannst es jederzeit herstellen, ja sogar jetzt und hier abrufen!

Denn es ist bereits in Dir und schon mit ganz wenig Aufwand kannst Du es täglich hervorlocken.

Lass einfach Deiner Kreativität freien lauf und nutze die unzähligen Gelegenheiten, die nur darauf warten umgesetzt zu werden. Ergreife die Chancen, die sich auch für kleinste Glücksmomente bieten. Ein jeder ist kostbar!

“Viele Menschen versäumen das kleine Glück,
während sie auf das große vergebens warten
.“

Pearl S. Buck

Schon mit kleinen Gesten wirst Du nicht nur Dir selbst, sondern auch Anderen viel Freude machen. Beispiele gefällig?

  • Kaufe einem Obdachlosen etwas zu Essen
  • Stelle für Deine älteren Nachbarn die Mülltonne raus
  • Lass an der Kasse im Supermarkt jemanden vor
  • Zahle einem anderen Fahrgast das Busticket, einfach so
  • Nimm zum Spaziergang eine Tüte mit und sammle unterwegs den Abfall im Wald auf
  • Entschuldige Dich bei Jemandem, der nicht (mehr) damit rechnet

Wie Du siehst sind es schon Kleinigkeiten, die Glücksgefühle auslösen.
Welche fallen Dir noch ein?

Multiplizieren durch Teilen

Gibst Du regelmäßig Informationen an Deine Mitmenschen weiter?

Oder sparst Du Tipps und Tricks nur für Dich auf?

Lehrst Du andere das, was Du selbst, vielleicht sogar durch bittere Fehler, gelernt hast?

Bist Du stolz auf Dich, wenn Du einem Anderen etwas erklären oder beibringen konntest?

Das kannst Du auch, denn alles, was Du weitergibst und teilst, multipliziert sich in Deinem Umfeld, Deinem Leben, in der Gesellschaft.

Ob es sich um Wissen oder Liebe handelt.

Gib‘, aber wenn Du gibst, dann aus vollem Herzen! Ohne an einen Gegenwert oder die Dankbarkeit des Beschenkten zu denken.

“Eine Kerze verliert nichts von ihrer Leuchtkraft,
wenn man eine andere Kerze damit anzündet.
Könnten wir Menschen davon nicht etwas lernen?“

Willy Meurer

Habe Spaß beim Teilen und Du wirst vielfach beschenkt!

 

Lachender Regenbogen

“Das Lachen ist der Regenbogen,
der dunklen Grund des Sturmes entsteigt.“

Anastasius Grün

Wann hast Du das letzte Mal einen Regenbogen gesehen? Dich an ihm erfreut, wie in Kindertagen?

Ist das nicht immer und immer wieder ein faszinierendes Erlebnis? Ein Geschenk der Natur. Zu schauen, wo ist der Anfang, wo das Ende? Wie viele Farben kann ich ausmachen?

Oft laufen wir im Sonnenschein los. Strammen Schrittes durch den Wald, begleitet von Vogelgezwitscher und den Rehen im Unterholz. Friedlich ist es. Ein herrlicher Tag!

Und dann, ganz plötzlich, obwohl vorher keine Wolke zu sehen war, fängt es an zu regnen. Immer heftiger, ein wahrer Guss von oben, aber nur ganz kurz.

Ein richtiger Aprilschauer eben: Ist man erst einmal ordentlich nass, hört es auf 😉

Denn in den Genuss eines Regenbogens kommst auch Du nur, wenn es regnet. Ohne ‚Wenn‘ und ‚Aber‘.

Womit wieder einmal bewiesen wäre, dass etwas nicht immer „nur gut“ oder „nur schlecht“ ist: Wo Licht ist, ist auch Schatten. Nimm es einfach an und ärgere Dich nicht, wenn Du nasse Füße bekommst.

Und freu Dich, denn ist der Regenbogen erst einmal sichtbar, wird es auch wieder schöner.