Lektionen… in Sachen Glück

Hector hat sich auf den Weg gemacht.

Um zu suchen. Etwas, dass viele von uns ebenfalls zu finden hoffen – oder längst (er)leben: In den täglichen Kleinigkeiten zum Beispiel.

Auf seiner Reise begegnet er den unterschiedlichsten Menschen. Und so wie sie, hast auch sicher Du Deine eigene Definition von Glück.

Aber vielleicht bist Du ja auch noch auf der Suche? Dann kannst Du seine Erkenntnisse auch als Inspiration nutzen 🙂

  1. Vergleiche anzustellen ist ein gutes Mittel, sich sein Glück zu vermiesen
  2. Glück kommt oft überraschend
  3. Viele Leute sehen ihr Glück nur in der Zukunft
  4. Viele Leute denken, dass Glück bedeutet, reicher oder mächtiger zu sein
  5. Manchmal bedeutet Glück, etwas nicht zu begreifen
  6. Glück, das ist eine gute Wanderung inmitten schöner unbekannter Berge
  7. Es ist ein Irrtum zu glauben, Glück wäre das Ziel
  8. Glück ist, mit den Menschen zusammen zu sein, die man liebt
  9. Glück ist, wenn es der Familie an nichts mangelt
  10. Glück ist, wenn man eine Beschäftigung hat, die man liebt
  11. Glück ist, wenn man ein Haus und einen Garten hat
  12. Glück ist schwieriger in einem Land, das von schlechten Leuten regiert wird
  13. Glück ist, wenn man spürt, das man den anderen nützlich ist
  14. Glück ist, wenn man dafür geliebt wird, wie man eben ist
  15. Glück ist, wenn man sich rundum lebendig fühlt
  16. Glück ist, wenn man richtig feiert
  17. Glück ist, wenn man an das Glück der Leute denkt, die man liebt
  18. Glück ist, wenn man der Meinung anderer nicht so viel Bedeutung beimisst
  19. Sonne und Meer sind ein Glück für alle Menschen
  20. Glück ist eine Sichtweise auf die Dinge
  21. Rivalität ist ein schlimmes Gift für das Glück
  22. Frauen achten mehr auf das Glück der anderen als Männer
  23. Bedeutet Glück, dass man sich um das Glück der anderen kümmert?

aus: Hectors Reise, von Francois Lelord

Für mich bedeutet Glück auch immer das unerwartet Überraschende. Gestern waren es die zarten Sonnenstrahlen, die sich nach einem kräftigen Schutt von oben doch noch zwischen den Bäumen haben sehen lassen.

Von wegen Hokuspokus

Du hast immer nur einen bedingten Einfluss darauf, wie sich andere Dir gegenüber verhalten und doch geschieht viel mehr Gutes, wenn wir gute Gefühle aussenden.

Nein, die Welt kannst Du nicht ändern. Aber Dich!

Deine Gedanken, Deine Einstellung und Deine Reaktion auf die Gegebenheiten eines jeden Tages, ja sogar eines jeden Moments. Passend dazu hat mich dieser Satz heute regelrecht angelacht:

„Glück ist Talent für das Schicksal.“

Novalis

Glaube an gute Dinge und sie werden Dir widerfahren.
Erwartest Du Übles, wird sich auch das einstellen.
Allein beim Denken geht es schon los mit der Resonanz. Kannst Du Dir vorstellen, wie viel dann erst so ganz unbewusst ins Rollen gebracht wird?

Denn Talent ist die Chance, das auszubauen, was eh schon in Dir vorhanden ist!
Probiere es aus: Trainiere Deine positive Einstellung und erwarte nur das Beste. Und gib auch Dein Bestes, dann wirst Du Dich nämlich gleich besser fühlen.

Du hast es also letzten Endes selbst in der Hand. Heiße jederzeit das Gute mit offenen Armen willkommen.

Achtung Ansteckungsgefahr!

Oh je! Es geht auf den Herbst zu und da lauern bei häufig wechselnden Temperaturen auch gleich wieder die Erkältungen. Der Zwiebel-Look ist deshalb angesagt und höchst effektiv.

Wollen wir  uns doch keine Schnupfennase einfangen und erst recht nicht bei unserem Kollegen anstecken. Ob´s klappt? Die ein oder andere Vitaminzufuhr hilft ebenfalls und – ein Lächeln! Denn positiv gestimmt, reagiert auch unser Körper ganz anders auf Umwelteinflüsse.

Bewusst anstecken kannst Du aber Dein Umfeld! Bis zu 8.000 Menschen kannst Du, laut Framingham-Studie, mit Deiner guten Laune beinflussen, Dich selbst eingerechnet 😀

Probiere es schon am Morgen in Deinem Badezimmer aus und schenke Dir ein strahlendes Lächeln. Deine Glückshormone werden sich selbstständig machen und Dich enorm beflügeln. Dann geh hinaus und strahle jeden an, der Deinen Weg kreuzt. Es kostet Dich fast nichts. Übe Dich im Mitreißen Dritter und achte darauf, was zurückkommt.

„Vielleicht ist es die größte Lebenskunst,
sich von den guten Gefühlen mitreißen zu lassen
und den schlechten zu trotzen wie ein Fels in der Brandung.

Hans Kruppa

Ein Bild vom Glück

Wie sieht Dein ganz persönliches Glück aus?

Diese Frage kannst Du nur für Dich allein beantworten, denn jeder hat hierzu eine andere Assoziation. Das Glücksempfinden ist so individuell wie jede/r Einzelne von uns. Genauso schön, genauso spannend.

Kannst Du es benennen, mit einigen wenigen Worten beschreiben? Wie sieht es aus, wie fühlt es sich an?

Auch wenn Du Dir vielleicht im Detail noch keine Gedanken darüber gemacht hast, glaube ich doch, dass (fast) jeder dieser Definition zustimmen wird:

Glück ist, wenn das, was man denkt,
was man sagt
und was man tut,
miteinander in Einklang stehen.

Mahatma Gandhi

Lebst Du Dein Glück bereits? Oder musst Du ihm noch auf die Sprünge helfen und einige Voraussetzungen schaffen?

Welche sind das? In welcher Reihenfolge möchtest Du sie angehen? Brauchst Du bei dem einen oder anderen Schritt vielleicht Unterstützung?

Auch wenn der Weg lange, ja mühsam erscheint, er lohnt sich – in jedem Fall!

Ich wünsche Dir viel Erfolg auf Deiner Reise.

Verrückt und glücklich

 

“Die höchste Form des Glücks
ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.

Erasmus von Rotterdam

Du lachst? Das ist gut so, denn normal kann ja Jeder!

Also, was hast Du heute Ver-rücktes vor?
Was wolltest Du schon so lange tun und hast Dich nicht getraut, weil die Nachbarn, die Eltern, die Umstände es nicht zuließen?

Pfeif‘ doch einfach einmal auf alle (vielleicht auch von Dir selbst?) gemachten Vorgaben und leiste Dir etwas:

  • Kauf Dir ganz viele bunte Luftballons oder Lutscher oder Lampions
  • Schenke jemandem in der Fußgängerzone ein Eis
  • mach einem Fremden ein Kompliment
  • oder mach früher Feierabend und lege Dich einfach mal ins Gras
  • probiere einen Fummel in der nächsten Boutique an, den Du ’nie‘ tragen würdest

Trau‘ Dich und genieße es aus vollem Herzen! Das Glücksfeuerwerk in Deinem Innern wird Deinen Mut belohnen. Gönn es Dir!

Und wenn Du solches Verrücken in Deinen All-Tag einbaust, wird jeder einzelne zu einem Glückstag.

Hast Du heute schon jemanden glücklich gemacht?

Es lohnt sich…

Was für ein herrlicher Sonntag! Ein Tag zum Schenken und beschenkt werden.

Wen hast Du heute schon angerufen?
Oder Frühstück ans Bett gebracht?
Einen Brief geschrieben oder in den Arm genommen?
Wem hast Du geholfen oder einfach zugehört?
Und das Wichtigste: Was genau hast Du Dir selbst heute schon Gutes getan?

Es gibt so viele unterschiedliche und auch einfach Wege Menschen glücklich zu machen!

Und das Beste daran:

„Glücklicher als der Glücklichste ist,
wer andere Menschen glücklich machen kann.“

Alexandre Dumas

Teile es also munter aus, das Glück, das Du mit Dir herumträgst und Du wirst Dich besser und besser fühlen.

Ist das egoistisch? Nein, im Gegenteil, denn Du gibst Deinen Mitmenschen ja auch etwas. Also, los, nur nicht so sparsam mit dem Glück-Verteilen. So erlebst Du viele besondere Glücksmomente.

Entflogen

Glück ist so ein zauberhaftes Wort: Es beinhaltet Wünsche und Hoffnungen und lässt doch alles offen. Aber erzwingen lässt es sich nicht und wenn Du es einzusperren versuchst, wird es Dir davonfliegen. Deshalb:

“Halte das Glück wie ein Vogel,
so leise und lose wie möglich.
Dünkt er sich selber nur frei,
so bleibt er dir gern in der Hand.“

Friedrich Hebbel

Wann immer Du Stunden oder Augenblicke des Glücks erlebst: Nimm diese bedingungslos an und genieße sie.

Nicht mehr und nicht weniger.

Denn Zwang löst Fluchtgedanken aus und nur das, was Du frei und unbeschwert annimmst, wirst Du im Ganzen auskosten können und vielleicht doch zum Bleiben ermuntern…

Probier es aus.

 

Phantastisch

Stell Dir einmal vor, Du sitzt in einem Zirkuszelt.

Das Orchester spielt, die Zuschauer strömen in gespannter Erwartung auf ihre Plätze und die Manege füllt sich nach und nach mit den Artisten des Abends.

Kannst Du die Seehunde sehen, die Bälle jonglieren? Die Pferde riechen, die im Rund an Dir vorbeigaloppieren? Dich für die Clowns begeistern, die albern und auch traurig das Publikum zum Lachen bringt?

Was genau siehst, riechst, hörst, empfindest Du in diesem Moment? Und wie fühlst Du dich dabei?

Hast Du angefangen zu strahlen? Ein wohliges Gefühl in der Magengegend gespürt?

Wunderbar. Denn Du begeisterst Dich mit allen Sinnen. Halte daran fest und phantasiere ruhig öfter:

„Phantasie ist wichtiger als Wissen.
Wissen ist begrenzt, Phantasie aber umfasst die ganze Welt.

Albert Einstein

Lass Dich von Deiner Vorstellungskraft entführen und übertreibe ganz bewusst ab und zu auch einmal.

Es muss ja nicht im Zirkus sein…

Chance fürs Glück

Es ist nicht immer eitel Sonnenschein, wie man so schön sagt, aber ob Du glücklich bist hängt sehr davon ab, wie Du mit den täglichen Gegebenheiten und Einflüssen von außen umgehst. Nimmst Du wahr, was sich Dir bietet?

Erschaffe Dir Dein Paradies wie ein Mosaik, dem Du täglich die verschiedenen Steinchen zuordnest. Sei kreativ!

Lass das Lustprinzip entscheiden. Denke nicht immer groß nach, sondern folge Deinem Gefühl. Spontaneität, gepaart mit Deinem Instinkt, kann Dir Glücksempfindungen bereiten, die Dir Dein Verstand versagen wird.

Kauf Dir ein Eis, wenn Du Lust darauf verspürst. Fahr an den Badesee, auch wenn Du heute Waschtag hast. Nutze die kleinen Freuden, die Dir persönliche Kraftquellen sind und die an jeder Ecke und in vielen Gesichtern auf Dich warten. Greif zu!

„Jede Brücke, die Du nicht überquerst,
ist eine verpasste Chance in Deinem Leben.“

Anonym

 

So wie sich das Glück Dir in unterschiedlichen Facetten zeigt, kannst Du es auch weitergeben. Ganz ohne große Mühe: Schenke Vertrauen, Achtung, Zeit und Liebe. Sei großzügig mit Respekt, Toleranz und Aufmerksamkeit und verteile Küsse und Umarmungen. Auf das Echo wirst Du nicht lange warten müssen…

Hamstern?

Du wolltest schon so lange Mal die Kruschtel-Schulade ausmisten? Den Inhalt des Geschirrschranks dezimieren? Die Versicherungsunterlagen durchsehen, eventuell kündigen?

Egal, was Du vorhast, konzentriere Dich heute nicht darauf, noch mehr anzuschaffen oder zu überlegen, was Du noch alles haben müsstest.

Mach‘ eine Diät in Sachen „Haben“.

Wo bestimmt Dein Anspruch nach Hab und Gut Dein Wohlgefühl?

Schau Dir all Deine Sachen an und mach Dir bewusst, auf was Du getrost verzichten kannst. Wie vieles von dem, was Dich umgibt, nutzt Du überhaupt nicht, ja, nimmst es nicht einmal wahr? Brauchst Du dann wirklich noch mehr Zeugs?

“Wenn Du glücklich sein willst, mehre nicht Deine Besitztümer,
sondern mindere Deine Wünsche
.“

Seneca

Streiche Deine Wunschliste auf die essentiellen Bedürfnisse Deines Daseins zusammen und behalte das, was Dir Freude macht im Fokus. Denn es ist sicher nicht der größere Fernseher oder das neueste Handy, dass Dich dauerhaft erfüllt.

Stürze Dich stattdessen ins dankbar sein und nimm Dein Gefühle wahr. Auch in Deinen Beziehungen kannst Du Klarheit schaffen, indem Du Abstand von Forderungen an Deine Lieben nimmst und die schönen Augenblicke bewusst genießt.