Hör mal

Bereits 300 Jahre vor Christi Geburt war sich Zenon von Kition über Folgendes im Klaren:

Die Natur hat uns nur einen Mund, aber zwei Ohren gegeben,
was daraufhin deutet, dass wir weniger sprechen und mehr zuhören sollen.“

Ein ambitioniertes Vorhaben in unserer lauten und schnellen Welt, in der ein Jeder meint sich mit immer wilderen Äußerungen Gehör verschaffen zu müssen.

Aber wer hört noch hin? Was nutzt das Äußern und Tönen, wenn keiner mehr aufhorcht?

Ganz im Ernst: Hast Du heute Morgen nach dem Aufstehen Deinen Kindern zugehört, was sie heute Nacht geträumt haben? Deinem Partner gelauscht, welche Aufgabe er heute bewältigen muss oder möchte? Bist Du immer aufmerksam „dabei“ wenn Kollegen und Freunde sprechen, sich äußern? Bekommst Du wirklich mit, was um Dich herum gesagt wird?

Oder neigst Du eher dazu, selbst das Wort zu übernehmen, das Gespräch zu führen? Vielleicht bist Du aber auch eher der Moderator, der das Gespräch leitet und es sogar schafft, allen Parteien Gehör zu schenken?

Nutze die kommenden Tage einmal zum bewussten Zurückfahren Deiner Wortmaschinerie und höre stattdessen hin, wenn Dir jemand Vertrauen entgegenbringt, indem er seinen Unmut äußert. Höre zu, wenn sich Mitmenschen für Deine Leistungen bedanken und nimm dies auch an. Schenke einem Mitarbeiter Deine Aufmerksamkeit, wenn er sein Herz ausschütten möchte und sich bei Dir Gehör verspricht.

Lausche darüber hinaus auch einmal ganz bewusst in die Stille hinein und Du wirst Dich glücklich schätzen, dem Lautstärkepegel um Dich herum einmal entkommen zu sein.

Probiere es aus und höre ganz genau hin.

Erntezeit

Du hast ein Ziel und Du weißt, was Du willst und wohin es gehen soll. Aber ziehst Du Dein Vorhaben auch durch? Schaffst Du alle Voraussetzungen, damit die Früchte auch wachsen und gedeihen können?  Oder gibst Du beim ersten Hindernis auf?

Was fehlt Dir oder behindert Dich, um durchzuhalten und weiterzumachen?
Vielleicht sind es nur diese drei Dinge, die Du brauchst:

“Die eigentlichen Geheimnisse auf dem Weg zum Glück
sind Entschlossenheit, Anstrengung und Zeit.“

Dalai Lama

Es ist so einfach! Denn nur, wenn Du entschlossen unterwegs bist, wirst Du auch ankommen.
Nur, wenn Du Deine Zeit zielgerichtet investierst, anstatt sie zu verplempern, wirst Du sie auch optimal nutzen.
Und nur, wenn Du die Mühe nicht scheust, wirst Du nach getaner Arbeit auch ernten können.

Alles logisch, aber auch leicht?

Ja, denn das Ziel zu erreichen, glücklich zu sein, ist jede Mühe wert!

Wind of change

Wie reagierst Du auf den Wandel, der Dein Leben wiederholt kreuzt? Gibst Du allen Neuerungen eine Chance?

Und es geht nun nicht um die Art von Wende, die Du selbst herbeigeführt hast!
Beispiele gefällig? Du wirst versetzt, Dein Vermieter kündigt Dir die Wohnung, Dein Auto ist frisch über den TÜV und gibt dann restlos den Geist auf oder Deine Waschmaschine geht kaputt.

Keines der genannten Themen wird spontane Begeisterungsstürme in Dir hervorrufen, denn jedes einzelne zwingt Dich, meist sehr kurzfristig, Deinen Alltagsablauf zu verändern, eventuell ‚zurück auf Los‘ zu gehen.

Zurücklehnen und alles beim Alten zu belassen ist keine der Auswahlmöglichkeiten – Du musst Entscheidungen treffen und handeln.

Was wirst Du tun? Wie gehst Du vor?

“Wenn der Wind der Veränderung weht,
bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.“

Chinesisches Sprichwort

Was hört sich ganz spontan besser für Dich an?

Lass Dich vom Wind tragen. Nutze seine Kraft für Deine Ziele!

Kerkere Dich nicht ein, sondern nutze bereitwillig die überraschende Chance, die sich Dir aus den neuen Gegebenheiten bietet.
Ergreife die Initiative und mach endlich das, was Du schon längst machen wolltest:

Such Dir einen neuen Job. Miete oder kaufe endlich ein Häuschen. Fahre Fahrrad, Bus & Bahn und ersetze den alten Benzinfresser.

Egal was Du tust und wofür Du Dich entscheidest – tu‘ es aus vollem Herzen. Es ist DIE Gelegenheit! Vielleicht schaffst Du es sogar, dankbar für sie zu sein?

Fassade

Wie oft schaust Du Andere an und denkst, sie sind rundum glücklich?
Sind sie das wirklich?

Wie oft beneidest Du Andere, weil Du denkst, ihnen wäre alles in den Schoß gefallen?
Vielleicht mussten sie hart dafür arbeiten, auf Vieles verzichten?

Kannst Du vom äußeren Schein wirklich auf die Essenz schließen? Fast Jeder von uns trägt doch täglich eine Maske, nein, je nach Situation oder Gegenüber sogar mehrere. Ob auf der Arbeit, im Freundeskreis, beim Einkaufen. Glaubst Du nicht?

Dann achte mal auf Dein Verhalten: Du gibst doch auch nur das von Dir preis, von dem Du möchtest, dass Deine Mitmenschen es erfahren. Du zeigst Dich, wie Du gerne gesehen werden möchtest und lässt nur Deine Liebsten in Dein Inneres blicken. Oder?

Und doch meinen wir in der Lage zu sein, allein von außen Alles und Jeden richtig einschätzen zu können. Ein großer Irrtum!

“Aus der Länge des Stiels
kann man nicht auf die Schönheit der Blüte schließen.

Peter Altenberg

In der Magie sind Glitzer, Glamour und „fauler“ Zauber unabdingbar, ja sogar gewünscht! Denn dort lässt Du Dich ganz bewusst und nur all zu gerne für kurze Zeit in eine Illusion entführen. Diese genießt Du dann mit allem drum und dran.

Das tägliche Einerlei ist weit weg, alle Verpflichtungen und Sorgen vergessen. Pause machen, abschalten! Das ist wichtig und wunderbar und beschert Dir eine kleine Auszeit, angefüllt mit purem Genuss.

Zurück im Alltag verfällst Du dann -oft unbewusst und manches Mal mit gar nicht so schönen Auswirkungen- den Zaubertricks der Werbebranche: Wie Du sein musst, um cool zu sein, was Du brauchst, um trendy zu wirken. Mit anderen Worten: Wo Du hinsiehst Gaukeleien.

Aber die kannst Du selbst aufspüren, indem Du immer wieder auf das achtest, was Dich wirklich berührt. Schau hin und unterscheide den Schein vom Sein und lass Dich nicht von oberflächlichen Verführungen zu einem Kauf, einem Urteil oder einer Aussage hinreißen.

Frage Dich, wie viel Blendwerk sich in Deinem Leben eingeschlichen hat und finde ein gesundes Maß zwischen Glanz und Substanz, Wunsch und Wirklichkeit, Verpackung und Inhalt.

Aber vor allem: Hab etwas Geduld und … genieße dann die Blüten!

kann

Zielgerichtet

“Ein guter Arbeitstag beginnt mit Zielen.“

Wie sehen Deine denn heute aus? Hast Du Deine Aufgaben für heute notiert?
Deinen Terminkalender aktuell gepflegt? Weißt Du genau, was Du heute Abend erreicht haben willst?

Was Götz Werner, der Gründer der dm Drogeriemärkte, da mit einem einzigen Satz beschreibt, bringt unser tägliches Handeln auf den Punkt.

Du wirst nur dann erfolgreich agieren, wenn Du weißt, wo Du hin willst.

Entscheidungen kannst Du dann sachlicher, sicherer und schneller treffen. Hindernisse wirst Du eher anpacken anstatt sie wegzuschieben und Du kannst Dich viel eher auf Dein Gefühl verlassen, wenn Du Deine Richtung definiert hast.

Das in-den-Tag-leben ist ebenso wichtig und schön – am Wochenende, im Urlaub oder einfach mal zwischendurch, aber nicht auf Dauer.

Also, wo geht´s heute lang?

 

Was erwartest Du?

Ruckzuck, fast wie im Flug, ist schon über ein Viertel des neuen Jahres vergangen.

Das Jahr, in dem Du vieles anders, manches neu und einiges gar nicht mehr tun wolltest!

Wie steht‘s um Deine guten Vorsätze?

Wie gestalten sich Deine Ziele, Projekte, Vorhaben?

Bist Du noch „im Plan“ oder hast Du Dir zu viel vorgenommen? – Einen Blitzstart hingelegt und nun geht Dir die Luft aus?

Aber anstatt einfach einen Gang zurückzuschalten, hast Du ganz aufgegeben?

Das ist ärgerlich, ganz sicher, aber Du solltest Deine Absichten einfach nochmal auf Herz und Nieren prüfen: Was möchtest Du wirklich umsetzen? Und woran ist der Versuch gescheitert?

Vielleicht waren Deine Erwartungen einfach zu hoch?

Lass die folgenden Zeilen ein wenig auf Dich wirken:

Ein wohlhabender Mann schenkte seinem Fahrer eine Flasche Wein. Später fragte er den Chauffeur, ob ihm der Wein geschmeckt habe. Der Fahrer sagte, er wäre ‚gerade richtig‘ gewesen.

„Was meinst du mit ‚gerade richtig‘?“

„Ich meine, wenn er etwas schlechter gewesen wäre, hätte ich ihn nicht trinken wollen, und wenn er etwas besser gewesen wäre, hätten Sie ihn selber getrunken!“

Dieser Mann hatte realistische Erwartungen.

Realistisch ist doch immer das, was jeder Einzelne sich vorstellen und auch umsetzen kann. Vorgaben von außen helfen nicht weiter, ja bremsen uns oft aus.

Meinst Du nicht auch, dass gerade jetzt der richtige Zeitpunkt ist, Deine Vorgehensweise noch einmal gründlich zu prüfen und einfach Deinem persönlichen Tempo anzupassen?

Es ist alles eine Frage der Einstellung!

Handarbeit

Mal wieder ohne Strom, Netz und Akku kommunizieren.

Wie war das noch? Erinnerst Du Dich?

Damals, als wir einen Teil unserer Freizeit, nach der Schule, dem Mittagessen und den Hausaufgaben damit verbrachten, Briefe zu schreiben.

Auf schönem bunten Papier mit passendem Umschlag. Tolle Sets, die wir vom Taschengeld gekauft haben oder zum Geburtstag geschenkt bekamen. Als das Porto noch 50 Pfennige betrug.

Postkarten waren noch günstiger. Allerdings waren die vornehmlich den Urlaubsgrüßen an die Daheimgebliebenen vorbehalten. Ausnahmen waren die Ansichtskarten aus dem eigenen Wohnort, mit dem Du Deinem fern wohnenden Brieffreund die schönsten und beeindruckendsten Ecken Deiner Heimat zeigen konntest.

Handwerk vom Feinsten.

Weiterlesen „Handarbeit“

Um was geht’s wirklich?

Immer mehr Haben, immer weniger Sein?

Toller Job, dickes Auto, schönes Haus. Kaum einer, der sich dagegen sträubt. Finanzielle Unabhängigkeit lässt uns ein gewisses Maß an Freiheit genießen.

Was aber, wenn aus dem ‚immer höher, schneller, weiter‘ eine Einbahnstraße wird? Weil die Zeit für Familie und Partner fehlt, weil die ganzen Dinge, die wir da anhäufen auch verwaltet und gepflegt werden müssen?  Weil die sogenannte Work-Life-Balance total aus dem Gleichgewicht gerät, und die Arbeit sowie der Drang nach Mehr das Leben komplett verschlingt?

Wenn Status und Besitz wichtiger werden als Liebe und Beziehungen sollten wir dringend einen Gang zurückschalten und uns bewusst machen, dass unsere Zeit – die für uns selbst, für die Arbeit und auch für Andere – begrenzt ist.

Wie möchtest Du leben? Welche Wünsche und Ziele willst Du Dir erfüllen? Welche Menschen wünschst Du Dir hierfür als Begleitung? Was zählt in Deinem Leben?

„Es ist nicht schwer, Menschen zu finden, die mit sechzig zehnmal so reich sind,
als sie es mit zwanzig waren.
Aber nicht einer von ihnen behauptet, er sei zehnmal so glücklich.“

George Bernard Shaw

Überlege Dir, wie, und vor allem, mit wem Du Deine kostbare Lebenszeit verbringen willst.

Geld oder Liebe? Ich bin für Reparieren statt Wegwerfen! Ob Beziehungen oder Haushaltsgeräte: Wir sollten uns viel mehr darum kümmern, das in Ordnung zu bringen, was wir schon haben, anstatt ständig nach Neuem und vermeintlich Besserem Ausschau zu halten.

Denn oft merken wir erst, was wirklich zählt, wenn es schon (fast) zu spät ist…

 

23. Türchen: Miteinander

Morgen ist Heiligabend. Ein Fest der Freude und Besinnlichkeit. So sollte es sein!

Gemeinsam mit der Familie oder Freunden die Zeit genießen, essen, trinken, lachen und einfach das Leben feiern. Ohne Verpflichtungen, ohne Hektik, ohne Druck.

Was macht es, wenn das Essen nicht perfekt, der Christbaum schief und die Geschenke klein sind?  Nehmt Euch Zeit für Eure Liebsten.

“Ich fühle, dass Kleinigkeiten die Summe des Lebens ausmachen.

Charles Dickens

Lass den Geschenke-Einkaufs-Stress sausen und führe stattdessen ein Telefonat mit Deiner Oma, geh auf einen Kaffee mit Deiner Freundin oder besorge Deiner Tante die Medikamente, die sie noch vor den Feiertagen benötigt.

Schenke anderen Geborgenheit und ein Zugehörigkeitsgefühl, dies sind die Gaben, die zählen. Nicht die größten Päckchen sind es, die das Herz aufgehen lassen, sondern die kleinen Dinge, mit denen Du zeigst: Du bist mir wichtig, ich hab an Dich gedacht.

Gerade das Weihnachtsfest bedarf keiner Perfektion! Denkt einmal zurück…

Deshalb vernachlässige das Preisschild und achte beim Schenken mehr auf den ideellen Wert. Lass das gemeinsame Essen ein bunt zusammengewürfeltes sein. Nehmt Euch in den Arm anstatt mit Geschenkebergen zu prahlen und zeigt einander Eure Dankbarkeit, dass Ihr füreinander da seid.

Es bedarf der Liebe und dem eigenen Wunsch, andere zufrieden zu sehen und glücklich zu machen. Dann wirst Du ebenso empfinden.

Mit der Vorfreude auf morgen kannst Du Dich gleich üben.

 

3. Türchen: Einfach SEIN

Einfach SEIN! Achtsam im Augenblick leben, dankbar sein für das, was Dich alles umgibt – ohne zu grübeln, ohne zu planen, ohne zu machen.

Leben findet immer jetzt statt, nicht gestern, nicht morgen und dazu gehört auch das Annehmen von Geschenken! Manche sind vergänglich…

Das Geschenk des Genusses kannst Du nur im Moment fühlen. Nimm es an.

„Alle Lebewesen, außer den Menschen wissen
dass der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu genießen.“

Samuel Butler