Ein ganzes Leben lang

Du ahnst es sicher schon: Nachdem ich ja am Ostersonntag angekündigt hatte, mein Halbierungs-Experiment anzugehen, nehme ich mir nicht nur mehr Lebens-Raum, sondern auch solchen für meine Bücher.

Eintauchen! Für einen ganzen Nachmittag lang – vielleicht auch bis in den Abend. In Sehnsucht entfachende Bildbände oder südfranzösische Kochbücher. Solche, die Dir schon beim Entdecken der Rezeptüberschriften Aromen auf den Gaumen zaubern.

Und da steht noch eine Menge Lesestoff in der Schlange: Sach- und Fachbücher zu Hunde- oder Gartenthemen, natürlichen Pflege- und Reinigungsmitteln sowie Romane, Gedichte, Biographien oder auch mal eine schöne Liebesgeschichte… muss ja auch mal sein.

Unwirklich schön, sehnsuchtsvoll und ganz ohne happy end kommt sie daher, diese Erzählung von Emily Grayson, die trotz aller Widersprüche Dein Leserherz erfreuen wird:

Ein ganzes Leben lang ohne Zweifel zu lieben. Wünschen wir uns das nicht alle?

Claire und Martin leben genau dieses Gefühl und das in den 50er Jahren – gegen jede Konvention. Dafür aus ganzem Herzen.

Und doch sind die Entscheidungen der beiden Liebenden voller Widersprüchlichkeiten in den Entscheidungen, die sie für ihre beiden Leben treffen.

Was Liebe vermag und welche Entscheidung Du vielleicht schon aus reiner Vernunft getroffen hast, lässt Dich nach der letzten Seite vielleicht auch ein kleines bisschen nachdenklich werden.

Der Ausflug in die Staaten und nach Europa lohnt sich dennoch, denn es ist ein Plädoyer für die eine große Liebe im Leben, die auch nicht endet, wenn es zu Ende geht.

„Es ist ebenso absurd zu behaupten,
ein Mann könne nicht ständig dieselbe Frau lieben, wie zu behaupten,
ein Geiger brauche mehrere Geigen, um ein Musikstück zu spielen.

Honoré de Balzac
Genau das Richtige, wenn Du Dir eine gemütliche Auszeit im frühlingsfrisch gestalteten Garten nehmen möchtest – ganz ohne Kitsch und doch zutiefst bewegend.

Kommentar verfassen