Innere Einkehr

„Aus der Stille werden die wahrhaft großen Dinge geboren.

Thomas Carlyle

Innere Einkehr, oft ein Synonym für Glauben, Gebet und Religion. Früher zumindest. Heute verlangt es immer mehr Menschen nach Ruhe, nach Rückzug vom Lärm ‚da draußen‘.

Wächst Dein Bedürfnis nach Stille auch mit den zunehmenden akustischen Ablenkungen sowie der Flut an Angeboten, Mails und optischer Eindrücke?

Denn mittlerweile kannst Du Dich den ganzen Tag von außen berieseln lassen, ohne selbst aktiv werden zu müssen, bis Du wie ferngesteuert nur noch re-agierst. Und auch wenn Du all die Reize bewusst gar nicht mehr wahrnimmst, Dein Unterbewusstsein nimmt sie alle mit, sammelt sie, arbeitet mit ihnen.

Dabei solltest Du selbst die Verwendung Deiner Sinne, Deiner Zeit, Deiner Gedanken und Aktionen bestimmen: Die Suche nach Deinen Wünschen und das Finden Deiner wahren Bedürfnisse erfordern das Bewusstseins dessen, was Dir wirklich wichtig ist.

Du begegnest Deinem Selbst am Besten, wenn Du -im wahrsten Sinne des Wortes- abschaltest: Dein Radio, Handy, Internet. Bestell die Tageszeitung ab. Mach Urlaub vom Informationsboom und geh früh Morgens spazieren. Buche ein Wochenende auf einer entlegenen Hütte, geh fischen oder eine Woche ins Kloster.

Es ist ganz egal, für welche Form der Auszeit Du Dich entscheidest, solange Du Deine innere Stimme zu Wort kommen lässt. Sie fördert Dein Wohlbefinden. Auch und erst recht, wenn sie Dir Unangenehmes zu sagen hat. Denn nur so wirst Du Dich auch mit den verdrängten Themen auseinandersetzen und letztendlich zur Erkenntnis gelangen, dass Dich dies ungemein befreit!

Denn das, was Dich zu Dir selbst führt, wird Dich mehr bereichern als alle noch so verlockenden Werbeversprechen.

Na, hast Du schon eine Idee, welcher Weg für Dich der passende ist? Oder bauchst Du jetzt sofort und ganz schnell etwas Ruhe? Na dann, Augen zu und Ohrstöpsel rein.

 

Kommentar verfassen