Meersammeln. Mehr sammeln!

Wer gerade ganz viel Sehnsucht nach dem Meer hat, wird mit diesem bildhaft geschriebenen Text garantiert ein Stückchen glücklicher 🙂

Ruby Summer schreibt

Schon mal vorab: Ich habe während des Urlaubs keinen einzigen Satz geschrieben. Nicht dass ich die Absicht gehabt hätte. Auf einem Campingplatz mit zwei Hunden, einem Kleinkind und diversen anderen Erwachsenen wäre das auch ein ehrgeiziges Ziel gewesen. Stattdessen habe ich gesammelt. Muscheln, Steine, tote Krebse (auf Anraten meiner Tochter – ziemlich stinkige Angelegenheit), sowie Teile von Fischernetzen und anderes Plastik (für die Mülltonne). Ich gerate dabei regelrecht in einen Sammel-Flow und bin ganz im Hier und Jetzt. (Vielleicht muss ich diesen Abschnitt deswegen auch im Präsens schreiben – in der Vergangenheit klingt er einfach nicht richtig.) Über mir kreischen die Möwen, neben mir rauscht das Meer. Ich spüle einen Stein im Wasser, prüfe seine Farbe und wie er in der Hand liegt. Rein subjektiv. Es gibt keine allgemein gültigen Kategorien dafür, wie sich ein aufsammelnswerter Stein anfühlen sollte. Aus dem Augenwinkel sehe ich meine Emma über den Strand hinken…

Ursprünglichen Post anzeigen 137 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s