…und es gibt ihn doch!

Wer kam eigentlich auf die Idee, das Leben nicht als Wunschkonzert zu feiern? Lädt nicht jeder neue Tag zum Feiern ein?

Du selbst entscheidest, wie leicht Du durch Deine Tage wandelst und wie viele Freuden Du Dir gönnst. Ganz gleich, welche Leistung Du in der Familie oder im Job erbringst.

Einen gesunden Ausgleich erwirkst Du nur durch eine regelmäßige Balance zwischen Be- und Entlastung, Power und Ruhe, An- und Entspannung.

Anstatt also immer mehr in Deinen Tag und Dein Leben zu packen, solltest Du einfach mal das Gegenteil tun … richtig … nichts! Und das regelmäßig!

Vielleicht siehst Du dann eher, dass Dir gar nichts fehlt, sondern Du viel eher etwas loswerden willst.

Am Besten fängst Du mit den Sorgen an, die Du Dir über Dinge machst, die eventuell eintreten könnten. Oder über Deine Befürchtungen, was Andere über Dich denken könnten.

“Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis,
vielleicht ist ja keines da.

Franz Kafka

All das, worüber Du Dir Gedanken machst, hält Dich davon ab im Jetzt zu sein und das auch zu genießen, was Dich umgibt. Seien es liebe Menschen, der blaue Himmel oder das tolle Buch, das Du gerade liest.

Erschaffe Dir Deinen eigenen Ponyhof oder wie immer Du Deinen Lieblingsplatz nennen möchtest. Lade die Menschen ein, die Dir wichtig sind. Richte Deine Umgebung nach Deinem Geschmack ein und mach, was Du für Dich als aufbauend und motivierend empfindest.

Es ist alles da, was Du brauchst und es ist Deine Spielwiese!

2 Gedanken zu “…und es gibt ihn doch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s